... der Mensch ist halt so, dass er erst reagiert, wenn's schon fast zu spät ist. Gilt scheinbar für die SPÖ auch.

Was aber kein Mensch braucht ist Abgrenzung, Abriegelung und nationalsozialistische Parallelen.

Und gestern hab ich es wieder mal erlebt - Menschen, mit niedrigerem Bildungsniveau (Grundschule), denen es finanziell gut geht, ziemlich gut sogar, die meinen an ihrem Gutgehen festhalten, es verteidigen zu müssen, scheinbar egal wie. Und dann stehen Parolen wie: lasst ihn einmal zeigen was er kann - damit ist HC gemeint. Die Erinnerung dieser Menschen scheint schwer beeinträchtigt zu sein oder es ist eben schon zu lange her. Dem letzten, der da kam in schwereren Zeiten, in dem die Wirtschaft halt nicht das leisten konnte was sie andauernd verspricht, nämlich andauerndes Wachstum (besonders nicht nach einem Krieg), die Arbeitslosigkeit darum groß war und viele meinten, dass jetzt wer anderer her muss, um das Ruder herumzureißen und das Wohlergehen wieder zu bringen oder zu erhalten - der hieß Hitler. Und der hat auch Ausgrenzung betrieben, so wie die FPÖ.

Keiner von diesen FPÖ Wählern dürfte sehen, dass wir uns da auf einem recht gefährlichen Grat bewegen - jemandem mit rechter Gesinnung Platz zu machen und Macht zu geben ist höchst gefährlich. Ungarn kennt das schon, in Deutschland steigt die Zahl der Rechten aufgrund der wirtschaftlichen Unzufriedenheit seit Jahren - die Zuwanderung, welche gerade passiert, liefert diesen Menschen zusätzlichen Argumentationsstoff.

Wirtschaft - die sich nie ändern wird, weil sie nicht unendlich wachsen kann und ein Niederbruch oder noch besser Krieg dieser gut tut, weil dann wieder mal von vorne angefangen werden kann/muss!

Arbeitslosigkeit - hat es immer gegeben, wird es immer geben, wegen der Wirtschaft und den Menschen, die nicht arbeiten wollen!

Flüchtlinge - wird es immer geben, weil Menschen meinen Macht ausüben zu müssen, die Lage unter Kontrolle bringen müssen und dann Zäune errichten, Lager errichten, Öfen errichten!

Alles kein Grund Blau zu wählen!

Dem, mit dem ich gestern gesprochen habe, dem sind die Syrer vollkommen egal. Das war gar keine Frage, ob die sterben oder nicht, das war nicht mal Thema. Warum einer tagelang in einem überfüllten Schlauchboot über's Meer schippert und danach hunderte von km durchs Land hatscht, um von seiner Heimat weg zu kommen, auch nicht. Thema war aber, dass das nicht alles Kriegsflüchtlinge sind, sondern auch Wirtschaftsflüchtlinge und dass es sich bei denen um den Abschaum handelt, nicht um die intellektuelle Elite und dass sich diese in Österreich verstecken, weil unkontrolliert in's Land gelassen - ja klar, wird schwer sein sie bei uns zu finden in unserem großen Land!

Unser Wohlergehen hat Österreich durch die Österreicher in Zeiten der ÖVP und SPÖ erworben - nicht durch die freiheitliche Partei! Zeigt der SPÖ was ihr wollt, bringt sie dazu das zu tun was ihr wollt - Menschenfeindlichkeit und Kontrolle wird unsere Situation nicht bessern!

Apropos Wirtschaftsflüchtlinge - sollt ma auch gegen die Wirtschaft mal was tun, wenn man vor ihr flüchten muss?