Zahlen seit 1980: auf wko.at

Maßnahmen, welche die WKO setzen will: auf wko.at

 

  • Arbeitsmarktpolitik nach dem Grundsatz „Arbeit vor Transferleistung“ ausrichten
  • Modernisierung der Zumutbarkeitsbestimmungen
  • Beschränkung der Anspruchsdauer von Arbeitslosengeld und Notstandshilfe
  • Entlastung der Versichertengemeinschaft – Notstandshilfe aus Budget finanzieren
  • Anrechnung der Einkünfte aus geringfügiger Tätigkeit auf die Notstandshilfe
  • Überregionale Vermittlung forcieren
  • Keine Verlängerung des Arbeitslosengeldbezuges bei Krankenständen
  • Anreize zur Erhöhung der Mobilität der Arbeitssuchenden und Lehrlingen schaffen
  • Dienstleistungsscheck für gewerblichen Bereich einführen

 

Bin dann schon neugierig was unter "Moderniesierung der Zumutbarkeitsbestimmung gemeint ist?!

Und dann bin ich auch gespannt was Arbeitslose dazu sagen, wenn geringfügige Arbeit in die üppige Arbeitslosenzahlung hineinfällt und sich der Staat diesen Betrag erspart - wird aber die oder den Arbeitslosen nur dazu bringen auch nicht geringfügig zu arbeiten ...

Unter überregionaler Vermittlung versteht man dann ... NÖ, BGLD, STMK? Wozu da der Punkt "Anreize zur Erhöhung der Mobilität der Arbeitssuchenden und Lehrlingen schaffen" zusätzlich angeführt wird versteh ich dann aber nicht - wobei interessant ist wie diese Anreize ausschauen würden - Klapprad, Jahreskarte bei der ÖBB, ...? Dass der Mensch dann eine oder zwei Stunden in einem Verkehrsmittel sitzt, eventuell in nur eine Richtung, zurück muss er ja auch wiede - erleichtert und verschönt den Alltag allgemein!

Und super find ich auch, dass die Verlängerung der Arbeitslosigkeit bei Krankenständen wegfällt - da sind dann wirklich kranke Menschen super dran!


Ich registrier jetzt erst was noch so alles möglich ist, um Einsparung vorzunehmen - wir leben da ja quasi im Luxus momentan - na das versteh ich, das muss geändert werden!!!

Gegenüber anderen Ländern dürfte es auch der Fall sein, dass wir im Luxus leben, wenn man das so bezeichnen will - ich bin allerdings gar nicht der Meinung, dass unsere Lebenumstände als Luxus angesehen werden sollten, werden können. Klar kann man die Obergrenze jetzt nach unten verschieben (drücken) und verlangen, dass alles was da darunter gedrückt wird wieder neu geordnet wird, aufgrund der drückenden Obergrenze - ja, das geht, das ging immer und der Mensch ist das Paradebeispiel der Flexibilität in dieser Hinsicht.

 

Ich muss mich mal genauer über die WKO informieren ...