... wozu werden diese Menschen jetzt in Container verfrachtet? Anfang Mai ist ja bald  :) orf.at

Bei uns in Wien scheinen die Notquartiere auch noch keine Saison zu haben - hab gestern Menschen am Praterstern schlafen gesehen, unter der Schnellbahnbrücke, das war ca. um 15 Uhr.

Und dann wäre da noch der Mann, den ich des Öfteren am Neubaugürtel im Wiesenstreifen schlafen seh - liegt immer am gleichen Platz und in der gleichen Position, als wäre er tod - ist er aber nicht, nach dem er mal da und mal weg ist dazwischen :)

Und dann wären da noch die suuuper Liegen im neu errichteten Park beim Westbahnhof - das sind so ergonomisch geformte Doppelliegen, für Pärchen quasi, die finden, in der jetzt schon nicht mehr so kalten Jahreszeit, viel Anklang bei Obdachlosen, wobei's ja noch gar nicht mal so warm und trocken ist gerade.

Ich nehm an, dass jetzt wieder mehr SchläferInnen unter freiem Himmel (oder Brücken) auftauchen werden, weil halt wärmer - wie wollen wir dem begegnen - Containerstadt?

Vielleicht sollten wir die FPÖ wählen, die hätte da sicherlich eine super gute Idee wie man in diesem Fall verfahren soll - in der Art "dieses Übel muss im Keim erstickt werden, raus aus der EU und Grenzen zu". Dann ist in Österreich alles nett und sauber und alle SchläfeInnen schlafen außerhalb, bis die angrenzenden Länder auch ihre Grenzen dicht machen - weil so Einfallspinseln wie Strache & Co ja nicht nur in Österreich existieren.

Vielleicht wird's bald Zeit für einen Europäischen SchläferInnenraum neben dem Europäischen Wirtschaftsraum - da könnt die EU Zusammenarbeit beweisen. Im Moment geht sie ja eher unwillig mit den "Eindringlingen" um und muss halt Frontex bemühen, um unsere Grenzen zu schützen.

Und was, wenn dem afrikanischen und arabischen Raum vollkommen egal ist was da mit ihren Bevölkerungen passiert, hauptsache die Machthaber haben Macht? Ich glaub so viele Container stehen nicht mal im Alberner Hafen, um alle Bedürftigen unter zu brinigen.

Es wird der Welt nichts anderes über bleiben als das Menschenleben der Menschen wieder wertzuschätzen denk ich, damit sich da was ändert. Wobei mir da schon wieder der "Beruf" des Kopfgeldjägers einfällt (ok, das hat jetzt mit Menschenliebe nicht viel zu tun) - gut ausgebildete Personen liquidieren Menschen wie Assad von mir aus auch den Putin. Irgendwie geht von diesen Machthabern eine eisige Kälte aus und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ohne diesen sich an die Macht krallenden Menschen Länder in den Abgrund stürzen, wenn diese "beiseite geschafft" werden.

Und die Roma- und Kurden-Frage ist ja auch noch nicht wirklich gelöst, weil wie umgehen mit Menschen, die nicht sesshaft sind? Unkontrollierbar!

Auf alle Fälle könnte man mit den Milliarden, die da jetzt bei uns für das Hypo Alpe Adria Problem ausgegeben werden müssen, viele Container bereitstellen. Passiert aber nicht, denn nur für unser Finanz- und Wirtschaftssystem werden Milliarden bereitgestellt. Damit die Menschen Arbeit haben - wobei die Unausgewogenheit der wirtschaftlichen Situation im EU-Raum wunderbar im Satz "Habe Arbeit brauche Geld" zum Ausdruck kommt. Und so arbeiten wir, um die horrenden Mieten bezahlen zu können und beuten die Erde zwischenzeitlich aus, bis nicht mal mehr die Erde lebenswert ist und wir uns einen anderen Planeten suchen müssen.

Vielleicht wird es Zeit den Menschen Grundstücke zur Eigenversorgung bereitzustellen, damit die Wirtschaft wieder ein bissal gesunde Konkurenz erhält - und auf diesen Grundstücken können ja dann auch Container aufgestellt werden, dann kann im Container oder vor ihm geschlafen werden! :)