... wenn ich daran denke, dass diese Partei einmal unsere Regierung anführt könnte, dann wird mir bang um's Herz.

Dieser Artikel auf orf.at zeigt wunderbar auf worum es in der Politik (nicht nur iin der FPÖ) geht - nach außen sollt zumindest in irgendeiner Art Einigkeit vorgetäuscht werden, damit die Wähler nicht zu verunsichert sind. Was da aber dem einen oder der anderen ab und zu verbal entkommt ist schon immer wieder erstaunlich und deutet doch auf sehr rechte Gesinnung in dieser Partei hin.

Meine größte Angst allerdings ist, dass die FPÖ immer mehr die Meinung der Österreicher widerspiegelt - nicht die WählerInnen von der FPÖ beeinflusst werden.

Natürlich ist es unangenehm iin den öffentlichen Verkehrsmitteln Sprachen zu hören, welche in meinen Schuljahren nicht unterrichtet wurden, ich darum kein Wort verstehe - teilweise wirklich kein deutsches Wort mehr höre. Und wenn ich mir diverse Autobesitzer (männliche meine ich damit) in ihren Fahrzeugen, beliebteste Marken sind BMW und Mercedes, ansehe und diese sich ihrer Freiheit im Kapitalismus erfreuen (leisten werden sie sich ihr neues Hobby wahrscheinlich so wie viele Österreicher auch - durch Kredite), dann bin ich teilweise auch geneigt weniger gut über diese Menschen zu denken. Besonders, wenn sich mitternächtlich um so ein technisches Wunderwerk geschart wird und wie es nun mal üblich ist in Länder, wo mehr Temperament vorherrscht, lautstark über dessen Vorzüge diskutiert wird. Da fällt  mir, geb ich zu, immer wieder der Satz "geht's bitte wieder ham" ein.

Dann brauche ich mich aber nur an meine Jugendzeit erinnern, in der ich mit Rad, Roller oder Motorrad von "echten" Österreichern in dicken Autos (dicker Insasse um die 60 und genau die selben Automarken) überholt und geschnitten wurde. Und ich dacht damals nicht "bitte geh ham", sondern "na du bist ein Orsch", weil der ja schon zuhause war dieser Mensch!

Ich muss also zugegebenermaßen aufpassen was ich denk und über wen ich wie denke - finde ich sehr wichtig sich dieses immer wieder bewusst zu machen!

Und wenn ich privat oder beruflich mit so manch andersstämmigen Menschen zu tun habe, dann bin ich froh, dass diese Menschen Charm, Energie und Stärke zeigen, auch, wenn es ihnen hier bei uns nicht wirklich gut geht - aufgrund ihrer Andersartigkeit. Temperament zu haben ist eben keine typische österreichische Eigenschaft - tut Österreich aber sehr gut wie ich meine.

Was für mich aber unmöglich ist sind Diskriminierungen jeglicher Art - ich meine damit Diskriminierung jeglicher Bevölkerungsschicht UND Herkunft.

Dadurch scheidet die FPÖ ganz automatisch als wählbare Partei aus, denn Menschen mit dieser Art von Gesinnung (Mölzer - Ex-Spitzenkandidat, vertritt die Meinung der Partei, oder?) sind zu allen Menschen so - nicht nur zu den von ihnen angefeindeten Ausländern.

Und jetzt ist der Harald Vilimsky Mölzer's Ablöse, der Erfinder der Wortschöpfung "Negativzuwanderung" und ein echter Österreicher, wie schon der Name verrät.

Ein Mensch der meint Taser seien notwendig und argumentiert seinen Selbstversuch mit "ich will ein bischen politischen Druck machen, so nach dem Motto - wenn an einem Abgeordneten der Republik Österreich das (Taser?) angewand werden kann, wird's auch für einen gewaltbereiten Häftling möglich sein das anzuwenden!

Also ich hab nicht studiert und meine Kurzmeldungen sind schlecht verfasst - aber was er da meint kann man nur im  Zusammenhang mit dem Thema und seiner Parteizugehörigkeit erahnen, der Satz klingt für mich böhmisch - Video auf youtube - sowas lässt der auf youtub stellen!

Und ich hab gedacht in Ungarn wird's immer dubioser, dabei brauch ich mich nur hier umsehen - der Strache hat wirklich ein Talent  immer wieder den selben Typus auszuwählen!